BOW-tanic verleiht ANAKLAVs Dancefloor-Knaller „Dirty Dancing“ mehr Pop-Attitüde

BOW-tanic

Mit „Dirty Dancing“ veröffentlichte ANAKLAV im März dieses Jahres den Nachfolger zu ihrer Debüt-Single „ENERGY“ und gleichzeitig ihren zweiten Song als Solokünstlerin überhaupt. Geboren und aufgewachsen in Brasilien, nahm sie zahlreiche musikalische Einflüsse in ihr künftiges Schaffen mit auf, welche sie perfekt in ihrem zeitgenössischen State-of-the-Art Mix aus Brazilian Bass, Tech House, Chicago House und Techno vereint. Pünktlich zur Wiedereröffnung der Clubs erscheint nun am 24. September der langersehnte BOW-tanic Remix von „Dirty Dancing“. Der Berliner DJ und Produzent verpasst Anaklavs origninaler Version einen poppigen Anstrich, sodass neben den Clubs auch die Radiostationen dieser Welt den Song problemlos in ihre Hot-Rotation aufnehmen können.

Mit ihrem DIY-Ansatz und ihren prägnanten Vocals zeigt ANAKLAV eindrucksvoll, dass sie als Künstlerin neben souveränen erstklassigen Produktionen auch ein Händchen für Ohrwurm-verdächtiges Songwriting besitzt. Der groovende Beat ergänzt sich durch eine flirrende, drückende Bassline, die sich wie ein roter Faden durch das Arrangement zieht. Der sporadische Einsatz kurzer Synth-Melodien und Vocal-Chops vervollständigen diese eindrucksvolle zweite Singleauskopplung. ANAKLAV schöpft aus ihren vielseitigen Einflüssen und lässt diese auf kreative Weise in ihre Produktionen und in ihr Songwriting einfließen. Dieses Talent macht sie zweifelsfrei zu einer einzigartigen Künstlerin.

„Als ich ein Kind in Brasilien war, hat mir die älteste Schwester meines besten Freundes immer gesagt, dass „Dirty Dancing“ der beste Film aller Zeiten ist. Später wusste ich, dass sie Recht hatte. Der Film erinnerte mich an meine Kindheit, an das Erwachsenwerden, an die erste Liebe und an die Beziehung zwischen mir und meinem Vater. Dieser Track ist eine Einladung in meine persönliche Welt: Er ist ein Teil von mir wie meine Kindheit, mein gesammelten Erfahrung und Erinnerungen. Sowohl die positiven Erinnerungen, wie die erste große Liebe als auch die negativen Erfahrungen, wie das erste Mal ein gebrochenes Herz zu haben.“ – ANAKLAV
„Dirty Dancing“ erschien am 24.09.2021 über das Label Sushi Tunes.

Guerilla Music GmbH