COPPICAT – Nächte

COPPICAT -Nächte

CoppiCat ist mit Berlin sehr verbunden. Er ist hier geboren, aufgewachsen und hat sich nach der Coppistraße in Lichtenberg benannt, in dem einst sein eigens ausgebautes Studio stand, aus dem er nach zehn Jahren rausgeschmissen wurde. In seinem sehr persönlichen und „kiezigen“ Debütalbum „Widerstände“ werden in fast jedem Lied kleine Details besungen, die diese Stadt für ihn ausmachen oder einmal ausgemacht haben – ohne dabei Berlin als Floskel zu benutzen. Er besingt u.a. die Veränderungen in seiner Langzeitbeziehung parallel zur Veränderung des Stadtbildes und lässt seiner Wut über den Studiorausschmiss freien Lauf. Da in Zeiten von Streaming selbst größere Bands nicht mehr von der eigenen Musik leben können, versöhnt sich CoppiCat im Song „Triff mich beim Reparieren“ mit seinem Brotjob als Elektrotechniker. Er weiß, dass er mit deutschsprachiger Indiemusik nicht genug Geld verdienen kann, um davon leben zu können. Die Elektrotechnik ermöglicht es ihm, frei und unabhängig Musik machen zu können ohne dabei Kompromisse eingehen zu müssen. Gleichzeitig will er mit dem Lied Widerstand gegen die Wegwerfgesellschaft leisten, denn „reparieren heißt für alte Sachen, sie fit für die Zukunft zu machen…“. Auch der Albumtitel ist mehrfach interpretierbar, denn Widerstände sind auch Bauelemente der Elektrotechnik.

Zum Albumrelease am 19. August 2022 wird die Onlinesingle „Ja! Wir haben Probleme“ mit dazugehörigem Video veröffentlicht. In dem Lied besingt er den Teil von Beziehungen, der meistens verschwiegen wird: Krisen!

Das Album wurde mit Tom Hessler (Produzent und Sänger der Band FOTOS) 2021 aufgenommen. Die Musikvideos zu „In der Coppistraße“, „Unsere alte Liebe“, „Triff mich beim Reparieren“ und „Nächte“, so wie „Ja! Wir haben Probleme“ erweitern die Songs auf der visuellen Ebene um neue Interpretationen und wurden alle von Sophie Euler erstellt.

CoppiCat
VITA

Rafael Triebel macht Musik seitdem er 1 Jahre alt ist. Seine 5 damalige Band, bei der er Gitarrist und Songwriter war, bekommt einen Majorplattenvertrag bei der SonyBMG, löst sich 2013 aber aufgrund von steigendem Druck und musikalischen Differenzen auf. Triebel hat erstmal genug vom Band- und Tourleben und beginnt gemeinsam mit Fabian Saul, unter dem Namen SaulTriebel Filmmusik zu komponieren und zu produzieren. Einige der Filme feiern u.a. auf der Berlinale 2013 in der Rubrik „Perspektive Deutsches Kino“ Premiere. Dokumentationen und Spielfilme, mit Filmmusik von SaulTriebel, werden u.a. im Kino, auf WDR und Arte gezeigt. Da Triebel in dieser Zeit musikalisch ausschließlich Auftragsarbeiten komponiert „die klingen sollen wie…“ gibt er sich den Künstlernamen CoppiCat – ein Wortspiel mit der Coppistraße, jener Ort, an dem einst sein selbst ausgebautes Studio und seine Audiotechnikwerkstatt zu finden waren. Unter dem Namen veröffentlicht CoppiCat auch Remixe.

Durch seine Arbeit als Elektrotechniker lernt er 2019 Tom Hessler, Produzent und Sänger der Band FOTOS, kennen. Ein Besuch in Triebels Werkstatt legt den Grundstein für eine Freundschaft und musikalische Zusammenarbeit zwischen den beiden. Gemeinsam mit Hessler als Produzent arbeitet Rafael Triebel unter dem Namen CoppiCat an seiner ersten Solo-EP, die im Frühjahr 2021 veröffentlicht wird. Mit Hilfe einer Förderung der Initiative Musik wird im Anschluss das Debütalbum „Widerstände“ aufgenommen. Es erscheint am 19.8.2022.

CoppiCat über seinen bisherigen Werdegang: Mit 15 Jahren gründete ich als Gitarrist und Songwriter mit Freunden eine Schülerband. 8 Jahre später nannten wir uns Radiopilot und veröffentlichten im Jahr 2008 das von Olaf Opal produzierte Album „Leben passiert“ bei der SonyBMG Columbia. Es folgten viele Konzerte als Support u.a. von Moneybrother, Ich&Ich, Pink und Juli und eine eigene Tour durch Deutschland. Die Band löste sich 2013 aufgrund von steigendem Druck und musikalischen Differenzen auf.

Nach der Trennung lernte ich Fabian Saul kennen. Mit ihm komponiere und produziere ich nach wie vor als SaulTriebel Filmmusik. Die ersten Filme „Die mit dem Bauch tanzen“ und „Sieniawka“ feierten auf der Berlinale 2013 in der Rubrik Perspektive Deutsches Kino Premiere. Es folgten Dokumentationen und Spielfilme, u.a. „Happy“ (WDR), „1986“ (Arte), „Notes of Berlin“, „T.C. Boyle – Rockstar der amerikanischen Literatur“ (Arte).

Unter dem Namen CoppiCat, abgeleitet von der Studioadresse Coppistraße 11, remixte ich Die Liga der gewöhnlichen Gentlemen, The House Of Love und B O K E H. Neben meinen musikalischen Tätigkeiten löte und repariere ich Studiogeräte für mich selbst, aber auch für andere. Zu meinen bekanntesten Kund:innen zählen Prinz Pi, Biztram, Olaf Opal, Christiane Rösinger, Arne Zank von Tocotronic, Fotos, Ja, Panik u.a. Das Reparieren brachte mich 2019 mit Tom Hessler, Sänger der Band Fotos, zusammen. Ich habe für ihn den Drumsynthesizer Syncussion gebaut und daraus entwickelte sich auch eine musikalische Zusammenarbeit. TomHessler produzierte die ersten drei Lieder von meinem Soloprojekt CoppiCat. Ende November 2020 wurde die erste Single „In der Coppistraße“ veröffentlicht. Es folgte eine EP im Frühjahr 2021. Mein Debutalbum „Widerstände“ wurde von der Initiative Musik gefördert und wurde Anfang des Jahres fertig gestellt. Die erste Single „Triff mich beim Reparieren“ kam im Mai und „Nächte“ wird am 15.7.2022 erscheinen. Das Album wird am 19.8.2022 veröffentlicht.

20.5.2022 Single „Triff mich beim Reparieren“
15.7.2022 Single „Nächte“
19.8.2022 Album „Widerstände“

Musikvideo:
CoppiCat „Nächte“ (Official Video)

Foto Credits: Winson

Web:
Website: www.coppicat.com
Instagram: www.instagram.com/coppicat_music/
TikTok: www.tiktok.com/@coppicat_music
Spotify: https://open.spotify.com/artist/2GGvODmugMFa0Gti7t5zRD
Youtube: https://www.youtube.com/channel/UCFuTcuXsc5LaAxgRjBCvvUQ/featured

Add On Music