Das neue James Arthur Album „It’ll all make sense in the end” ist da

James Arthur

James Arthur kehrt heute mit seinem vierten Album „It’ll All Make Sense In The End” zurück inkl. seiner neuen Single DEJA VU.

James schrieb den Großteil des Albums während des Lockdowns in seinem Haus in Surrey. In weiser Voraussicht baute er dort ein Studio und investierte in qualitativ hochwertige Aufnahmegeräte. Etwas, das sich umgehend auszahlte. Denn vertraute Kollabopartner wie Andrew Jackson, für den er „Train Wreck“ geschrieben hat, konnten zu ihm ins Homestudio kommen. Durch das Schreiben und Aufnehmen Zuhause und nicht in einem teuren kommerziellen Studio konnten die Musiker rund um die Uhr arbeiten, ohne die Zeit im Blick haben zu müssen.

„Und plötzlich fing die Musik an, großartig zu klingen. Vom ersten Tag an gab es einen Sound, den ich erreichen wollte. Schon früh klang das Ganze wie ein richtiges Album, ein richtiges Werk. Das ist das erste Mal, dass ich ein Album an einem einzigen Ort gemacht habe und das hört man der Musik an. Es hat etwas sehr Angenehmes, in den eigenen vier Wänden zu arbeiten – ich konnte verletzlicher denn je sein.“

Nachdem sie Arthur und Jackson die autobiografische erste Single „Medicine“ geschrieben hatten, schoben die beiden schnell „Losing You“ hinterher – einen hymnischen Elektro-Rock-Song, der viel Herz, Riffs und Emotionalität hat. „Ich wollte, dass dieses Album richtige Rock-Elemente hat. Die Art von Rock, die ich liebe, ist Emo und Pop-Punk, also wollte ich meine eigene Interpretation davon machen. Textlich ist dieser Song, wie viele der Songs, der Sound von jemandem, der viel reflektiert, viel verarbeitet und wirklich ehrlich ist. Und in diesem Lied spreche ich zu mir selbst: ‘Ich habe das Gefühl, dass ich immer kurz davor bin, dich zu verlieren.’”

Ein weiterer early keeper war „Déjà Vu“, geschrieben mit Jackson und Mark Crew (Bastille, Rag’n’Bone Man). Arthur demonstriert die ganze Bandbreite seiner stimmlichen Fähigkeiten und singt: „You fucked me up, I can’t get enough…” Geht es um eine Frau, Drogen oder Dämonen? „Ich denke, es ist ein bisschen von allem!” antwortet er lachend. „Es ist sehr gut dokumentiert worden, dass ich mit all dem meine Probleme hatte! Es ist nur ganz ehrliches Stuff, wirklich.“

Auch auf Arthurs zweiter Single „September”, für die er Akustik und Trap verschmelzen lässt, gibt er schonungslos ehrliche Einblicke in seine Biografie. So offen wie immer, scheut Arthur sich auch nicht davor, für die nächste Generation zu singen: „Emily“ ist ein zartes, intimes Mea culpa für die Tochter, die er eines Tages haben könnte. James selbst sagt: „Der Song entstand aus Gesprächen über das Kinderkriegen. Wäre ich überhaupt ein guter Vater? Was wäre, wenn sie all die Scheiße lesen, die ich durchgemacht habe? Es spielt keine Rolle, denn letztendlich bin ich der Typ, der dein ganzes Leben lang für dich da sein wird.“

Mit „SOS” geht James Arthur die Sache wieder ganz anders an. „Es fühlt sich ein bisschen wie ein Song an, der das Album definiert. Alles, was ich erreichen wollte, findet sich in dem Track. Es hat einen Heavy-Rock-Refrain, der an 30 Seconds To Mars erinnert. Dann gibt es in den Strophen diesen Rap-Flow, der ein bisschen Miguel-esque ist. Und am Ende singt noch ein Chor. Ich kann das Video bereits sehen, wie ich die Straße entlang gehe und zu all diesen gebrochenen Seelen singe, die ein Jahr lang in ihren Häusern gefangen waren.“ Es klingt nach Freiheit und es klingt nach Hoffnung, und genau das hat sich James Arthur im letzten Jahr selbst gegönnt.

Mit seinem Umzug aus London hat sich der Musiker einen sicheren Ort geschaffen: einen Arbeitsplatz, einen Familienplatz, einen Fitnessplatz. Durch das erschaffen dieses Zufluchtsortes hat er sich noch wohler gefühlt und konnte noch offener sein – nicht nur in Bezug auf die Dinge, die ihn inspirieren, sondern auch die Dinge, die ihn plagen. „Zu Hundert Prozent“, beteuert er. „Das Reisen, in die Studios anderer Leute gehen, Sessions an neuen Orten machen – für jemanden wie mich, der ein bisschen unter sozialer Phobie leidet, war das alles schwierig. Aber die Arbeit zu Hause hat es mir ermöglicht, noch offener zu sein.“

Und es ermöglichte ihm, einen Sound auszufeilen, der sich über das gesamte Album erstreckt. Geholfen hat ihm dabei Matt Rad, der mit Taking Back Sunday, einer seiner Lieblingsbands, zusammengearbeitet hat. Er ist das verbindende Element. „Der Sound ist eigentlich sehr simpel. Es sind im Grunde genommen raue Gitarren mit Trap-Beats und starken Melodien“, sagt er über einen musikalischen Ansatz, den er seit Jahren in seiner Zusammenarbeit mit Superstar-Künstlern wie Ty Dolla $ign, Machine Gun Kelly und Juicy J verfeinert hat. Ebenso wollte er wegen der Trap-Beats eine Hip-Hop-Sensibilität in seinen Gesang bringen. „Wie würde Travis Scott dieses Lied angehen? Was würde Post Malone in der zweiten Strophe von ‚Medicine’ tun? Wenn ich das Album beschreiben sollte, wäre es so: Rap-Strophen mit Rock-Refrains. So ist es. Es ist genau das, was ich wollte.“

James hat weltweit über 30 Millionen Platten verkauft und bis heute drei äußerst erfolgreiche Alben veröffentlicht: „James Arthur“ (UK Nr. 2), „Back From The Edge“ (UK Nr. 1) und „YOU“ (UK Nr. 2), dazu noch neun Solo-UK Top 40-Singles. Er hatte zwei Nr. 1-Smash-Hits und wurde mit ‚Say You Won’t Let Go‘, dem weltweiten Nr.1-Hit, der den Singer-Songwriter aus Middlesbrough zurück auf die Karte brachte, für eine Milliarde Streams auf Spotify ausgezeichnet (derzeit hat der Song 1,7 Milliarden Streams auf der Plattform).

https://jamesarthur.lnk.to/ItllAllMakeSenseInTheEnd

sonymusic