OGMH

Nach der Veröffentlichung ihrer wunderschön düsteren Neo-Goth-EP “Die or Die” vergangenen Oktober, verpassen die Ostschweizer einigen Songs einen neuen Aufstrich. Startend mit “Nobody”, liessen sie die Hommage an die Hochblüte des New Waves der Achtziger in eine zeitgenössische Synth-Pop Nummer. Hierfür sezierte die niederländische Electronica Produzentin und Künstlerin Alina Valentina das Lied und versetzte ihre eigene Note mit träumerischen Synth-Melodien und Backing-Vocals.

Alina Valentina ist eine in Den Haag ansässige Musikproduzentin, die stark von Retro-Soundtracks und Videospielmusik profitiert. Mit ihrer Liebe zu analogen Synthesizern kreiert sie immersive, neo-surrealistische „Lynchian“-Klangerkundungen, die an moderne Komponisten wie John Carpenter sowie an Pop-Zeitgenossen wie Antoni Maiovvi, Lebanon Hanover und Molly Nilsson erinnern. Beeinflusst von Industrial Music, Synth Pop und Dark Wave, verbindet ihre Arbeit Camp-Sensibilität mit melancholischer und distanzierter Gesangsdarbietung.

OGMH beschreiben sich als ein Nihilist, ein Christ, ein Kommunist und ein Goldschmied, die musikalisch zueinander gefunden haben. Mit Namen heißen die Quartettmitglieder Beat Schenk, Alex Nauva, Sascha Schwegler und Ruben Gasser. Durch Fügung in Verbindung mit dem «Ocean Grove Memorial Home» in New Jersey gebracht, haben sich OGMH seit 2016 auf die Reise in den musikalischen Abgrund gemacht. Begonnen mit Garage Rock, sind die vier Ostschweizer bei an einer träumerisch-melodiösen sowie energetisch und Synthesizer-lastigen Station von Post Punk und Goth angekommen. Stets ihrem DIY-Charakter treugeblieben, zelebrieren sie nach den beiden Platten „OGMH“ und „Void“ ihren neuen Halt mit einer neuen EP, die im Herbst dieses Jahres veröffentlicht wird.

Bite it Promotion

Von spezikay