15. September 2021

Gratis Musik Download

Musik Download – Legal und Kostenlos – Musiknews

Die Winnipeg-Noise-Rocker TUNIC streamen den Titeltrack von ihrem kommenden Album „Quitter“

TUNIC

TUNIC

Tunic aus Winnipeg, Kanada, streamen jetzt ‚Quitter‘, den Titelsong ihres kommenden zweiten Albums.
Aufgenommen und gemixt von Jace Lasek (Godspeed You! Black Emperor) in den Private Ear Studios in Winnipeg und gemastert von Carl Saff (Bambara, Human Impact), erscheint das Album am 15. Oktober bei Artoffact Records.

Streamt den Song hier:
https://tunicband.bandcamp.com/track/quitter

Tunic wurden 2012 gegründet und haben ihre musikalischen Wurzeln im kantigen Style von Big Black, The Jesus Lizard und den ganzen anderen Helden aus den AmRep- und Touch-and-Go-Katalogen. Wie der Titelsong von „Quitter“ eindrucksvoll beweist, verbinden sich hämmernde Drums, verzerrter Bass, unharmonische Gitarre und kranke Vocals und taumeln vorwärts wie ein unbesiegbarer Sound-Panzer. Tunic sind dennoch transparenter als es die Noise-Rock-Vorreiter je waren. Es gibt eine Ernsthaftigkeit, die das Winnipeg-Outfit mit einer Reihe warmherzigerer Vorfahren verbindet – denkt an Post-Hardcore-Götter wie Drive Like Jehu und Fugazi.

Ganz im Sinne dieser Bands legt Frontmann David Schellenberg seine Seele bloß, während er sich über die persönlichsten Themen den Kopf zerbricht. In dem Song ‚Quitter‘ geht es um den Weggang des Tunic-Bassisten und Mitbegründers Rory Ellis, der nach den Aufnahmen zum neuen Album ausstieg, und Schellenbergs anschließende Infragestellung seiner eigenen Existenz. „Your exodus was not mutual“, singt er. „This inflated pastime, it strangles me.“

„Auf der ganzen Platte geht es ums Aufhören“, erklärt Schellenberg. Die Songs auf dem Album untersuchen das Konzept des „Aufgebens“ in verschiedenen Erscheinungsformen – von Ellis‘ Abgang bis zu Schellenbergs neu entdeckter Nüchternheit und völliger Neugestaltung seines Lebens. „Ich habe aufgehört zu rauchen, zu trinken und einen Job gekündigt, den ich gehasst habe“, sagt er. „Ich habe aufgehört, mir nichts über meine psychische Erkrankung sagen zu lassen und endlich angefangen, Medikamente dagegen zu nehmen.“

Aus der Asche kommt Größe; „Quitter“ ist die Geschichte davon, Dinge abzureißen, um sie wieder aufzubauen.
Vor 2020 waren Tunic stolz darauf, mindestens 100 Shows pro Jahr zu spielen. Diese Einstellung führte zu Gigs in ganz Nordamerika mit Größen wie Metz, New Primals und KEN Mode. Mit der Wiedereröffnung der Welt, der revitalisierten Band und einem Monster von einem neuen Album in der Hand, sind Tunic darauf vorbereitet, zu seinem intensiven Tourplan zurückzukehren. „Diese Musik soll live gespielt und live erlebt werden. Ich liebe es zu touren und es gibt nichts anderes, was ich lieber tun würde“, sagt Schellenberg. Als Start spielen Tunic am 2. Oktober einen Slot bei No Coast 2021 in Denton, TX, zusammen mit Helmet, Kowloon Walled City, Yautja und anderen.

TUNIC
Quitter
Artoffact / Cargo
VÖ: 15.10.2021
www.tunicband.com
www.facebook.com/tunicband

Gordeon Music