Archive Bands
Schlagwörter
zeug

Alle großen Enden führen zur Geburt von etwas Neuem. „Womb“ ist das letzte Puzzleteil der EP-Trilogie des experimentellen Berliner Drone/Doom-Trios zeug.
Nach nur wenigen Monaten Pandemie erschien mit „Grounded“ der zweite Part des EP-Zyklus. Die Aufnahme entstand im „kleinen Wasserspeicher“ im Herzen von Prenzlauer Berg. Nach der Veröffentlichung von „Grounded“ zog sich die Band in ihren kreativen Arbeitsbereich im Berliner Gaswerk zurück und verbrachte den langen dunklen Winter des Jahres 2020 während der Covid-Sperre damit, das Material zu komponieren, das die letzte EP der Trilogie werden sollte. Als zeug aus dem Winterschlaf kamen, waren sie bereit für die Aufnahme. „Womb“ wurde im Mai 2021 im „großen Wasserspeicher“ produziert – eine labyrinthartige, Staub-verkrustete Backsteinhöhle in der Mitte Berlins, wo die natürliche Akustik den Sound der EP prägte (18 bis 20 Sekunden natürlicher Hall). Diese akustische Umgebung wäre ein absoluter Albtraum für jede laute Band, aber für zeug war es nur eine weitere Szene, ein Raum, der klangliche Regeln, Kraft und einen eigenen Willen hatte.

"Womb" beginnt mit dem Hardcore-Punch-in-the-Face-Track 'Garbino', angetrieben von Nashs Gitarrenriffs, quälendem Rhythmus von Barbieri und Overchuk, unterstützt von Power-Electronics und verzweifeltem Gesang. Es folgt 'Svet' (Russisch für 'Licht'), das bei der Aufnahme die massive Akustik des Wasserturms nutzt und ihn sich in voller Kraft entfalten lässt. Das letzte Stück 'HazeOver' ist eine halluzinatorische Reise durch das Geräuschlabyrinth von Körper, Geist und Seele. Wenn die erste EP "Low" der Staub und die Blätter wäre, verweht vom Wind des tobenden Lebens, und "Grounded" das Korn wurde, das durch die Stürme nach oben strebte – dann arbeitet sich "Womb" in den Himmel wie durch den strafenden Regen zu Asche reduzierte Flammen

Foto von Alexandra Bejster

zeug
Womb
Blood Blast
VÖ: 26.11.2021
www.facebook.com/zeugsound
www.instagram.com/zeugband

Gordeon Music

Von spezikay

Ähnlicher Beitrag