MATHEA

Egal, was Mathea anfasst: alles funktioniert! Seit ihrer Debütsingle ist sie nicht mehr aus der deutschsprachigen Musikszene wegzudenken. Charterfolge, exklusive Parties, A-Promis im Handy – ein Leben wie im Traum. Oder?

Jetzt klärt Mathea aber auf, dass nicht alles Gold ist, was glänzt. Während der Erfolg immer mehr wurde, wurde es in ihr drinnen immer leerer. Auf der Überholspur hat sie sich irgendwo auf dem Weg selbst verloren, gesteht sie jetzt ganz offen in ihrer neuen Auskopplung.

Textzeilen wie: „Schäm mich, dass ich weine, erzähl es deshalb keinem. Fassade hält, Outfit sitzt noch“, treffen ihre Hörer mit voller Wucht. Vor allem, wenn man ihren Weg von Anfang an mitverfolgt hat.

Es hat gedauert! Es hat gedauert, bis sie auf sich selbst hören konnte. Es hat gedauert, bis ihr ihre Tränen nicht unangenehm waren. Es hat gedauert, bis sie endlich wieder sie sein konnte. Oder wie Mathea es selbst sagt: „Aber jetzt ist es komplett egal, kipp noch bisschen Sekt ins Glas. Ich bin wieder ich!“

Mit einem emotionalen Post auf ihren Social Media Kanälen hat Mathea die musikalische Auszeit für beendet erklärt und kommt diese Woche gleich mit zwei Singles:

Am Freitag erscheint „Paris“, doch als ersten Vorboten veröffentlicht sie heute bereits „Wieder ich“ – inklusive wunderschönem Video.

https://mathea.lnk.to/wiederich/

Über Mathea

Mathea wuchs in Bruck an der Großglocknerstraße auf. Nach ihrem Schulabschluss nahm sie an der 6. Staffel von The Voice of Germany teil, wo sie es bis in die Sing Offs schaffte. Im Anschluss an die Show zog es Mathea nach Wien. Während sie sich ihr Geld als Schuhverkäuferin verdiente, arbeitete sie konstant an eigener Musik.

Im Oktober 2018 veröffentlichte sie ihre Debütsingle 2x. Zunächst hielt sich der Erfolg des Songs in Grenzen. Erst im Jänner 2019 stieg die Single erstmals in die österreichischen Charts ein. Ganze zwei Monate später gelang dann sogar der Sprung auf Platz eins der Ö3 Austria Top 40. Dabei handelte es sich um einen wahren Meilenstein in der österreichischen Musikgeschichte. Es dauerte ganze acht Jahre, ehe wieder eine heimische Musikerin an der Spitze der Charts stand. Zuvor gelang dieses Kunststück der Siegerin der Castingshow Große Chance Cornelia Mooswalder im Februar 2011.Nur kurze Zeit später erlangte die Single Gold- und schließlich auch Platin-Status. Zeitgleich schaffte 2x auch den Einstieg in die deutschen Singlecharts und hielt sich dort ganze 14 Wochen. In Österreich konnte der Song sogar 39 Wochen in der Hitparade verweilen. Zudem hielt er sich fünf Wochen lang auf Platz eins der Airplay-Charts der Radios fest. Ein Jahr später wurde 2x auch in Deutschland mit Gold geehrt. (Eine Kontroverse wurde die Verleihung der Amadeus Awards im Jahr 2019. So wurde 2x in der Kategorie Songwriter des Jahres nominiert, ging jedoch leer aus. Nach der Dankesrede von Lemo und EAV-Mitglied Thomas Spitzer, verließ Mathea umgehend das Volkstheater, in dem die Veranstaltung ausgetragen wurde.) Die Folgesingle Chaos kletterte bis auf Platz sechs der österreichischen Charts und wurde mit Platin ausgezeichnet. Die im Anschluss veröffentlichte EP M1 schaffte ebenfalls den Sprung in die Hitparade, obwohl sie nicht physisch gekauft werden konnte.

Im Frühjahr 2020 releaste Mathea mit Wollt dir nur sagen den Vorboten für ihr Album. Auch diese Single schaffte neuerdings den Sprung in die Charts und wurde mit dem Goldstatus versehen. Das Debütalbum M erreichte in Österreich den vierten Platz, in Deutschland stieg das Album auf Platz 35 ein. Zeitnah mit dem Album-Release gründete Mathea ihr eigenes Label 1998 und unterschrieb einen Management-Vertrag bei Ragucci & Boldt und reihte sich damit zwischen Künstlern wie RAF Camora, KC Rebell, Ufo361 und der 187 Straßenbande ein.) Im Herbst desselben Jahres kam es zu einer kuriosen Szene auf 1Live. Mathea wurde dort als Gast eingeladen, um mit der Nominierung für den Musikpreis 1Live Krone in der Kategorie „Beste Künstlerin“ überrascht zu werden. Sie selbst versuchte dem Radiomoderator zu erklären, dass sie davon ausgehe, dass sie lediglich als „Newcomerin“ nominiert sein könnte. Daraufhin fragte der Host der Show bei gleich mehreren Kollegen nach und rief sogar seinen Chef On Air an, um einen Fehler auszuschließen. Im Mai 2021 nahm Mathea für Österreich an Stefan Raabs Free European Song Contest teil, bei dem auch Elif, Milow, Amy Macdonals und Rea Garvey mitmachten. Letzterer holte den Sieg für Irland. Mit dem Song Tut mir nicht leid erreichte sie 67 Punkte und belegte damit Platz sieben.

Im August 2021 überraschte sie mit ihrem allerersten Feature. Der Song Willst du mich gemeinsam mit Mark Forster erstand bereits im Frühjahr 2020 im ersten Lockdown. Der Song wurde zeitgleich mit Forsters fünftem Studioalbum Musketiere released.

Bold Collective

Von spezikay