Olmo - The Trunk

Olmo hat heute „The Trunk“ veröffentlicht. Es ist unmöglich, dieses neun Tracks umfassende Werk in eine Schublade zu stecken. Ein beeindruckend einzigartiges Album, das noch lange nach dem Hören im Gedächtnis bleiben wird.

„In meiner Musik geht es darum, einen temporären Traumraum zu schaffen, in den sich die Menschen flüchten können. Es ist ein sicherer Ort, an dem komplexe Themen versüßt und in diese kleinen Ohrwürmer verwandelt werden.“

Als Fluchtweg vor den Strapazen des täglichen Lebens macht Olmos Musik die Welt viel angenehmer, selbst wenn er die schwersten Themen anpackt.

The Trunk

1.Tornerai

2.My Friend Amer

3. Whatever Works

4. Pigs

5. Prince Harming

6. Dream Boat

7.These Waves

8.25

9.Michelangelo

Anfang des Jahres veröffentlichte Olmo „Dream Boat“, einen fröhlichen Track, der davon handelt, wie man seine Träume in kabbeligen Gewässern über Wasser halten kann. Olmo erklärte es so: „Dream Boat ist ein fröhlicher Song über das Unglücklichsein. Die fröhliche Stimmung des Songs steht im Kontrast zur düsteren Erzählung, um den Unterschied darzustellen, den wir oft zwischen dem, was wir innerlich fühlen, und dem, was wir nach außen zeigen, erleben, wenn wir uns in einem emotionalen Abgrund befinden. Dies ist vor allem bei Männern der Fall, die von der Gesellschaft unter Druck gesetzt werden, keine Verletzlichkeit oder Schwäche zu zeigen, was dazu führt, dass sie nicht über ihre Gefühle sprechen oder um Hilfe bitten können.“ Der Song wurde von einem hypnotisierenden, handgefertigten Musikvideo begleitet, das das längste aufgezeichnete Daumenkino zeigt – mit beeindruckenden 1700 Seiten!

Kürzlich erschien „Whatever Works“, das Under the Radar als „einen wunderschönen und verträumten Walzer“ bezeichnete. Die beschwingte Single handelt davon, was es bedeutet, zuzuhören, zu reflektieren und sich bereitwillig von den Menschen und der Welt um einen herum formen zu lassen. Der Track ist ein Liebeslied, das sich auf männliche Zerbrechlichkeit und die Macht der Hingabe konzentriert.

Als geborener Experimentalist war Olmo vielleicht einmal davon angetrieben, einzigartige Wege zu finden, frenetische Drums mit Standuhr-Glockenspielen und Babykicks zu kombinieren („Lungs“). Mit „The Trunk“ schlägt er jedoch ein neues Kapitel auf, bei dem es vor allem darum geht, direktere Harmonien zu schaffen, die vom Publikum instinktiv mitgesungen werden können. „Pop ist nicht mehr dieses schmutzige Wort“, erklärt Olmo. „Ich glaube, mit zunehmendem Alter habe ich erkannt, dass Pop das ist, was die meisten Menschen tief anspricht.“

Beeinflusst von Künstler:innen wie Dylan, Nick Drake und Beach House, hat der Singer-Songwriter und Multi-Instrumentalist eine sanfte, gesprächsähnliche Art des Gesangs entwickelt, die in einer verträumten Instrumentierung wurzelt, die sich durch Folk, Electronica, Rock und klassische Klanglandschaften bewegt.

Olmo (Francesco Lo Giudice) wuchs zweisprachig in Rom und London auf und lernte dor Violine, bevor er sich während seines Musikstudiums an der Universität Bristol der elektronischen Komposition zuwandte. Nach seinem Abschluss beschloss Olmo, nach Berlin zu ziehen. „Bristol war eine prägende Erfahrung für mich, aber es war an der Zeit, weiterzuziehen“, sagt er. An langen Tagen als Straßenmusiker in Berlin knüpfte er neue Freundschaften, diese Erfahrung beflügelte seine Fantasie – das Projekt Olmo war geboren.

Letztes Jahr begann Olmo in seinem Studio in Berlin, einem Raum in einem Gemeinschaftskunstzentrum (Artistania), neue Songs zu schreiben, aufzunehmen und zu produzieren. Das Ergebnis ist ein Werk, das seine Fähigkeiten als akribischer Produzent und umsichtiger Songwriter unterstreicht und sich mit den drängenden sozialen Fragen unserer Zeit auseinandersetzt, indem er psychische Gesundheit, männliches Ego und das ewige Geheimnis der Liebe erforscht.

Live

15.06. Berghain Kantine, Berlin (Releaseshow)
17.07. Karlstorbahnhof Sommerbühne, Heidelberg
12.08. SKANDALØS FESTIVAL, Neukirchen/Nordfriesland

Motor Entertainment GmbH

Von spezikay