Teddy Failure besuchen die Stadt der „1000 Tears“

Teddy Failure

2021 war ein reichlich turbulentes Jahr für das schwedische Duo Teddy Failure. Nachdem die beiden Produzenten 2020 beschlossen nun selbst ins Rampenlicht zu treten und eigene Musik zu veröffentlichen und so folgten über die letzten Monate die ersten musikalischen Lebenszeichen (Stoner, Pure, oder auch Tissues). Nun sind Teddy Failure bereit in 2022 so richtig durchzustarten, haben ihre erste EP in den Startlöschern und präsentieren uns ihre neue Single „1000 Tears“ welche von ihrer lebhaften Akustikgitarre angetrieben wird, während der eklektische Gesang des Duos ganz natürlich von der kühnen melodischen Hook zu den Scattergun-Raps wechselt und davon handelt, wenn sich eine Liebe nicht so entwickelt, wie man erhofft.

Über „1000 Tears“
Mit mehr als 20 Millionen Streams und einem wachsenden Zustrom an Kritikerlob nach nur fünf Tracks, werden Teddy Failure im kommenden Jahr wohl ein großer Erfolg werden. Die Songs des schwedischen Duos sind oft entspannt und doch unwiderstehlich aufmunternd. Sie handeln meist von den Dingen im jungen Erwachsenenalter, die nicht immer so gut laufen, wie man es sich erhofft hat, vom Kampf, seinen Platz in der Welt zu finden, bis hin zur Apathie der Teenager.

Jetzt starten Teddy Failure (Teo Runsiö und Frans Torell) mit ihrer brandneuen Single „1000 Tears“ in das Jahr 2022 und stellen ihre kommende Debüt-EP vor.

„1000 Tears“ ist leichter, unbeschwingter Pop, der von einer lebhaften Akustikgitarre angetrieben wird, während der eklektische Gesang des Duos ganz natürlich von der kühnen melodischen Hook zu den Scattergun-Raps wechselt. Dieser Wohlfühlcharakter bildet den Kontrapunkt zu einer Geschichte, in der es darum geht, sich zu verlieben, nur um dann festzustellen, dass man schnell in die Friendzone verschoben wurde. Doch was eine düstere Geschichte hätte werden können, wirkt letztendlich überraschend positiv. Ganz im Sinne des Teddy Failure-Songbuchs erkennt „1000 Tears“ an, dass man viel daraus lernen kann, wenn man zumindest eine Chance ergreift.

Das Duo kommentiert, „in ‚1000 Tears‘ geht es darum, dass man sich versehentlich in einen Freund oder eine Freundin verliebt und dass nicht immer alles so laufen kann, wie man es sich wünscht. Und das ist okay.“

Diese Philosophie hat das Duo unter anderem dazu inspiriert, den Namen Teddy Failure zu wählen. Sie gaben Teo und Frans in einen Zufallsgenerator für Namen ein, der sie dazu veranlasste, ihren Künstlernamen zu wählen. Failure erschien ihnen besonders passend: Nicht weil sie in Selbstmitleid schwelgen, sondern weil sie glauben, dass es wichtig ist mutig genug zu sein, um aus seinen Fehlern zu lernen.

Teddy Failure haben sich erst Ende 2020 gegründet, aber die Beziehung der beiden reicht bis zur Kunstschule zurück, wo Teo klassische Gitarre studierte und Frans sich auf Bass und Jazz konzentrierte. Teo arbeitete zu Beginn seiner Karriere mit Yung Lean zusammen, während Frans in verschiedenen Live-Bands spielte.

Als Covid aufkam, verließ das Duo Stockholm, um im Haus von Frans‘ Eltern auf dem Lande an neuen Ideen zu arbeiten. Unter Rückgriff auf Einflüsse von Tyler, the Creator bis Simon & Garfunkel stellten sie einen Katalog von Songs zusammen, die von ihrer Authentizität geprägt waren. Alles, was sie schrieben, musste auf irgendeine Weise mit ihren Erfahrungen zu tun haben – und diese Coming-of-Age-Erzählungen sprechen das tägliche Leben ihrer wachsenden Fangemeinde an. Ihre gemeinsame Leidenschaft für das Independent-Kino ermöglicht es ihnen auch, diese Geschichten mit Videos zum Leben zu erwecken, die eine ansprechende Ästhetik auf ihre Alltagskonzepte anwenden.

BOLD COLLECTIVE