Tokio Hotel – „When We Were Younger“

Tokio Hotel - When We Were Younger

Tokio Hotel veröffentlichen heute mit „When We Were Younger“ einen Song über ihre Freundschaft

Für eine Band, deren Mitglieder erst Anfang dreißig sind, ist eine Karriere von 15 Jahren und ein beispielloser Erfolg rund um den Globus mit 110 internationalen und nationalen Auszeichnungen, mehr als 7 Millionen verkauften Alben weltweit und Platinauszeichnungen in 68 Ländern etwas Besonderes. Nach so langer Zeit immer noch Musik zu machen, befreundet zu bleiben und eine erfolgreiche Karriere fortzusetzen und weiterhin Vorbild für viele Newcomer zu sein, hört man allerdings selten. Während Tokio Hotel nach wie vor eine Marke ist, die acht von zehn Deutschen kennen, moderieren die Kaulitz-Zwillinge Bill und Tom einen der erfolgreichsten wöchentlichen Podcasts des Landes, in dem sie über das Leben in L.A. und den Rockstar-Lifestyle plaudern. Tokio Hotel sind auch nach über 15Jahren noch in aller Munde.

In „When we were Younger“ blickt die Band auf ihre außergewöhnlich erfolgreiche Karriere zurück, während sie versucht, sich selbst und ihrer Freundschaft treu zu bleiben.“When we were younger“ ist wie ein Liebesbrief an uns selbst. Wir hatten das Gefühl, dass es an der Zeit war, unsere über zwei Jahrzehnte andauernde Freundschaft und Brüderlichkeit in einem lustigen und leichten, aber auch sentimentalen und melancholischen Song zu feiern. Wir wollten, dass er hoffnungsvoll und positiv klingt und natürlich super eingängig ist. Ein Song, den man mit seinen besten Freunden auf dem Weg zu einer netten Sonntags-Strandparty in seinem Cabrio schmettern möchte. Ein Song, bei dem man am Ende einer wirklich schönen romantischen Komödie eine Freudenträne vergießt und der Lust auf das Leben und das nächste Kapitel macht“, sagt Bill Kaulitz. Als solches ist „When we were Younger“ eine für jeden nachvollziehbare Geschichte darüber, wie man mit seinen besten Freunden Erinnerungen sammelt und sich gleichzeitig auf das freut, was als nächstes kommt.

Seht hier das LyricVideo zum Video:

BOLD COLLECTIVE