Archive Bands
Schlagwörter
WAHNSCHAFFE

Alles auseinandernehmen, Strukturen aufbrechen, neu denken: Wenn in Zeiten des Umbruchs Musik entsteht, wird’s meist intensiv. Wahnschaffes Songs sind da keine Ausnahme: Während der Corona-Pandemie sah sie sich wie noch nie zuvor mit sich selbst konfrontiert – und stellte sich der Herausforderung, sich von alten Zwängen loszusagen, einen Lebensentwurf zu canceln und neue Wege einzuschlagen. „Alles fängt wieder von vorne an / Es heilt Stück für Stück / und du gehst deinen Weg / bis die Sonne dreht“, singt sie gleich im Opener. Sie kennt sich mittlerweile gut genug, um zu wissen, dass es für sie nur noch eine Richtung gibt: nach vorn, der Freiheit entgegen.

Wahnschaffes neues Mini-Album „Bumm Bumm Bumm Bumm“ lässt Momentaufnahmen ihrer emotionalen Reise musikalisch Revue passieren. Sie ging auf die Suche, öffnete sich ihren Gefühlen und schwamm sich vehement frei – auch wenn das bedeutete, Menschen vor den Kopf zu stoßen.
Erst der pandemiebedingte Stillstand und die abrupte Pause vom Tourbetrieb hatten der Kölner Musikerin den Raum geboten, in sich hineinzuhorchen. „Wie geht’s mir eigentlich?“ lautete die Frage, mit der auch schon der Grundstein der EP gelegt war. Die Antwort liefern fünf neue Songs, die genügend Aufbruchsstimmung in sich tragen, um auch ihren Hörer:innen einen ordentlichen Schub zu verleihen – vom zerrissenen »Vermisse« über das aufgekratzte „Heiße Luft“ bis hin zum nachdenklich-balladesken „Schattenspiel“. „Es geht darum, zu sich zu stehen“, erzählt Wahnschaffe. „Sich und sein Herz in seiner Gänze zu zeigen und nicht nur die Schokoladenseiten. Das kann manchmal ganz schön blutig und brutal sein, weil man sich so verletzlich macht.“

„Bumm Bumm Bumm Bumm“ ballert aber weder blind um sich, noch suhlt es sich theatralisch im Dilemma. Viel besser: Es serviert mit Gefühl und technischer Finesse arrangierte, soulige Deutschpop-Songs, die den vertrauten Sound der 90er-Jahre atmen und dem Groove von Gruppen wie TLC und Destiny’s Child Tribut zollen. Zugleich zelebriert die EP aber auch auf ganz frische, knackige Art das Jetzt. Denn jetzt ist die Zeit, in der Wahnschaffe ihr Leben neu entdeckt, das Ruder in die Hand nimmt und auch musikalisch neue Kräfte freisetzt, ohne sich dabei Grenzen zu setzen. Eine One-Woman-Show ist die Platte aber nicht: Hinter Wahnschaffes Songwriting steckt ein eingeschworenes Duo aus Sophia und Hanna – zwei Freundinnen, die sich schon seit Teenie-Tagen kennen und mit dem energiegeladenen „Bumm Bumm Bumm Bumm“ jetzt ihre bislang mutigste musikalische Reise angetreten haben.

„Bumm Bumm Bumm Bumm“ ist der Nachfolger der 2020 veröffentlichten EP „Courage“ und wird am 4. März 2022 via recordJet erscheinen. Das Mini-Album wurde von Sophia Wahnschaffe und Hanna Von Tottleben im Proberaum der Band geschrieben, eingespielt und zusammen mit dem Hamburger Produzenten Monti fertiggestellt.

Videos:
Wahnschaffe „Vermisse“

Wahnschaffe „D.F.M.“

Web:
Instagram: https://www.instagram.com/wahnschaffemusik/
Facebook: https://www.facebook.com/wahnschaffemusik
Homepage: https://wahnschaffemusik.de
Youtube: https://www.youtube.com/channel/UCHtGURncIr8pu8A4asASNsQ
Spotify: https://spoti.fi/3CSylaX
Deezer: https://deezer.page.link/34HgKvhY8b5wDemL9
Tidal: https://tidal.com/browse/artist/16512092

FotoCredit_Karl_F_Degenhardt

ADD ON MUSIC

Von spezikay