• Fr. Apr 16th, 2021

ZARA LARSSON – Die Sensation aus Schweden veröffentlicht neues Album „Poster Girl“ (VÖ 05.03.)

Vonspezi

Mrz 4, 2021
ZARA LARSSON

Zara Larsson ist nicht einfach nur ein „Poster Girl“, sie ist eine neue Art von Popstar. Mit gerade einmal 23 Jahren ist die Sensation aus Stockholm bereits eine Multiplatin-Künstlerin. Sie wurde für vier BRIT-Awards nominiert, weiß mehr als sechs Millionen Follower auf Instagram hinter sich und hat ihren sechsten Sinn für Hitmelodien mit Chart-Hymnen wie „Lush Life“, „Never Forget You“, „I Would Like“, „Symphony“ und „Ruin My Life“, um nur einige zu nennen, bewiesen. Ihr erstes internationales Album „So Good“ ist das am zweithäufigsten gestreamte Debüt einer weiblichen Künstlerin bei Spotify, doch Zaras Ambitionen fangen mit diesen Erfolgen gerade erst an. Nur wenige Mainstream-Acts können für sich beanspruchen, vor dem Nobelpreiskomitee aufgetreten zu sein, eine Auszeichnung für Feminismus von Schwedens ältester Frauenrechtsorganisation bekommen zu haben und in Zusammenarbeit mit der HIV-Wohltätigkeitsorganisation (RED) eine Kampagne für Durex angeführt zu haben. Als angehendes Vorbild der Generation Z ist Zara Larsson ein klassischer Popstar, allerdings im modernsten Sinne: offen, scheinbar angstfrei und mit ausgeprägter ‚Scheiss-drauf-Attitude‘ – wie dieser Tweet von ihr beweist: „Feminismus und Männerhass sind zwei unterschiedliche Dinge. Ich unterstütze beides.“

Und damit sage ich auch direkt: Bühne frei für Zara Larssons neues Album „Poster Girl“, dass morgen erscheinen wird. Das Motto des Albums: feier dich so wie du bist! Zara Larssons neues Album „Poster Girl“ strotzt nur so vor Hits und ist knüpft damit nahtlos an die Erfolgsgeschichte von ihrem Debüt an.

VIDEOS vom Album:

Love Me Land:

WOW:

Talk About Love:

Look What You’ve Done:

Zara Larsson ist nicht einfach nur ein „Poster Girl“, sie ist eine neue Art von Popstar. Mit gerade einmal 23 Jahren ist die Sensation aus Stockholm bereits eine Multiplatin-Künstlerin. Sie wurde für vier BRIT-Awards nominiert, weiß mehr als sechs Millionen Follower auf Instagram hinter sich und hat ihren sechsten Sinn für Hitmelodien mit Chart-Hymnen wie „Lush Life“, „Never Forget You“, „I Would Like“, „Symphony“ und „Ruin My Life“, um nur einige zu nennen, bewiesen. Ihr erstes internationales Album „So Good“ ist das am zweithäufigsten gestreamte Debüt einer weiblichen Künstlerin bei Spotify, doch Zaras Ambitionen fangen mit diesen Erfolgen gerade erst an. Nur wenige Mainstream-Acts können für sich beanspruchen, vor dem Nobelpreiskomitee aufgetreten zu sein, eine Auszeichnung für Feminismus von Schwedens ältester Frauenrechtsorganisation bekommen zu haben und in Zusammenarbeit mit der HIV-Wohltätigkeitsorganisation (RED) eine Kampagne für Durex angeführt zu haben. Als angehendes Vorbild der Generation Z ist Zara Larsson ein klassischer Popstar, allerdings im modernsten Sinne: offen, scheinbar angstfrei und mit ausgeprägter ‚Scheiss-drauf-Attitude‘ – wie dieser Tweet von ihr beweist: „Feminismus und Männerhass sind zwei unterschiedliche Dinge. Ich unterstütze beides.“

Das alles bereitet die Bühne für „Poster Girl“, Zaras mit Hochspannung erwartetes zweites internationales Album und zweifellos ihr Entree in der ersten Popliga. Mit der Kombination aus den großen musikalischen Lieben ihres Lebens (die Dancefloor-Melodramatik der Lokalmatadoren Abba und der kraftvolle R&B der frühen Rihanna) und Geschichten über das Scheitern junger Liebe (und ihrem Wiedererwachen), lässt „Poster Girl“ Larssons lebendige Persönlichkeit klarer durchscheinen als je zuvor. „Ich bin als Mensch gewachsen, als ich dieses Album gemacht habe“, unterstreicht Zara entschlossen. „Der rote Faden ist, dass ich erwachsen werde, mich wohler fühle und mehr Selbstvertrauen habe. Ich bin kein Teenager mehr – ich bin eine junge Frau.“

Die Themen von „Poster Girl“ finden sich im auffälligen Artwork des Albums wieder, das mit Vorstellungen rund um Frauen, Popkultur, Verletzlichkeit und Stärke spielt. „In meiner Kindheit“, erinnert sich Zara, „waren auf den Postern an meinen Wänden diese Diven mit den wirklich großen Stimmen. Sie nehmen Raum ein und verleihen mir Lebenskraft – genau das möchte ich auch in all denen inspirieren, die meine Musik hören.“ Für Larsson lotet „Poster Girl“ jedoch nicht nur diese kraftvollen Dynamiken aus – was Beziehungen und auch Popmusik angeht – sondern auch das, was knapp außerhalb des Blickfelds liegt: glamourös aussehen, obwohl man sich beschissen fühlt, oder das tatsächliche Chaos einer märchenhaften Romanze. „Ich hatte schon immer eine Schwäche für eine gute Show, aber die Künstler, mit denen ich aufgewachsen bin, hatten nicht die Möglichkeiten, die wir heute haben – sie schienen unerreichbar zu sein und es gab so etwas wie eine Superstar-Kultur. Heute verlangen die Menschen, dass man sich mit ihnen verbindet und obwohl ich das mag, sehne ich mich gleichzeitig nach ein bisschen mehr Spektakel. Das Cover von „Poster Girl“ zeigt die Fantasie und die Realität von mir und ich möchte damit zum Ausdruck bringen, dass ich sowohl das eine als auch das andere Mädchen bin und keine von beiden authentischer ist als die andere. Wir sind alle viel zu komplex, um uns auf eine Sache festzulegen.“

Wenn es für Zara Larsson eine übergeordnete Botschaft auf „Poster Girl“ gibt, ist es genauso die Aufforderung sich selbst zu feiern, wie die Vergnügungssucht der Popmusik selbst. Während ihre Songs die männliche Sichtweise immer wieder auf den Kopf stellen, entschuldigt sich die Platte nicht für das Streben nach wahrer Liebe, echtem Glamour und ein bisschen Show, wenn man sich am wenigsten danach fühlt. „Ich habe dieses Jahr viel mit meinen Freunden darüber geredet“, erklärt Zara, „schon als kleines Mädchen hat mich Musik an einen anderen Ort versetzt und mich zu einer anderen Person gemacht. Ich glaube, wir sollten die Kraft von Popmusik nicht unterschätzen. Sie ist inklusiv und offener denn je – und ich möchte zu noch mehr Veränderung beitragen.“ Wenn die Pandemie Zara dazu gebracht hat, festzustellen, dass sie am besten ist, wenn sie arbeitet (und der richtige Mann wird einen Weg finden, damit klarzukommen), hat sie Larsson auch daran erinnert, warum sie tut, was sie tut. „Ich glaube, dass Popmusik unsere zweite Natur ist, wenn man sich erlaubt, frei zu sein. Ich würde zum Beispiel gerne Klavier spielen, aber um seine Gefühle wirklich rauszulassen, muss man erst lernen zu spielen. Man muss andererseits aber nur seinen Körper bewegen und ist schon ein Tänzer: Öffne deinen Mund und du singst. Ich möchte, dass die Menschen ein bisschen glücklicher sind, wenn sie dieses Album hören, und ich schäme mich nicht, laut zu sagen, dass ich Mainstream sein will und möchte, dass das so viele Menschen wie möglich fühlen.“ Sie hält kurz inne, um Luft zu holen. „Biiiitch! Ich will eine Stadiontour machen, seit ich sechs Jahre alt bin.“

Kraftvoll, erhebend und zutiefst persönlich zeigt Zara Larssons zweites Album eine furchtlose junge Frau, die schlicht zu dem geboren wurde was sie heute ist: das vergangene, gegenwärtige und zukünftige „Poster Girl“.

BOLD COLLECTIVE

spezi

Blogger seit 2001, ich betreibe einige Musikseiten und diese hier ist mein kleines Baby. Alle Musiknews werden von Agenturen verfasst und am Ende der Pressemitteilung namentlich erw?hnt.

Social Media Auto Publish Powered By : XYZScripts.com